[Montagsfrage] Wunschbuchverfilmung

mofra_banner2017

Ich habe jetzt eine Woche Urlaub! 😀 Morgen gebe ich die letzte Hausarbeit des vergangenen Semesters ab. Deswegen werde ich, abgesehen von den normalen Kursen, gar nichts machen. Nicht in die Bibliothek gehen oder sonst was. Nächstes Wochenende mache ich dann noch einen kleinen Ausflug mit meinem Freund – darauf freue ich mich schon seeeeehr! Und erst danach geht es weiter mit der Masterarbeit. Aber das liegt in soooooo weiter Ferne 😀 Also, die heutige (Urlaubs-)Montagsfrage lautet:

Gibt’s ein Buch, das du gerne verfilmt sehen möchtest?

Ja, das gibt es. Eigentlich ist es eine Reihe. Wenn schon den schon 😀 Ich fände es phänomenal wenn man die Temeraire-Series von Naomi Novik verfilmen würde. Drachen, Drachen, historische Kriege und Persönlichkeiten und noch mehr Drachen! Oh und die Schauplätze nicht zu vergessen: China, Türkei usw. ♥.♥ Ich habe zwar bisher nur die erst vier Bücher gelesen, aber ich würde es so richtig feiern, wenn ein begabter(!) Drehbuchautor das Skript schreiben würde und ein ebenso begabter(!) Regisseur dieses dann verfilmen würde.

Klar, meine größte Angst wäre dabei, dass die Filme irgendwann nicht mehr weiter gedreht werden, wie Divergent, oder einfach nur schlecht werden… Zum Glück ist Wunschdenken eben nur Wunschdenken…

Welches Buch würdet ihr gerne verfilmt sehen? 🙂

 

Advertisements

[Montagsfrage] Alt, älter, am ältesten?

mofra_banner2017

Buchfresserchen möchte heute von uns wissen:

Hast du ältere Buchausgaben im Regal?
Wenn ja, welche/s sind/ist die/das mit dem ältesten Erscheinungsjahr?

Da ich hier in Erlangen nur einen kleinen Bruchteil meiner Buchsammlung stehen habe, war es nicht so einfach die älteste Ausgabe zu finden. Aber ich bin dennoch fündig geworden. Das älteste Buch in meinem Regal ist ein italienisches Namensbuch: „Nomi d’Italia“ von Emidio de Felice, erschienen 1978.

Im Rahmen meiner Bachelorarbeit habe ich mich, wie ich schon ein paar Mal geschrieben habe, mit italienischen Modenamen und Namenmoden beschäftigt (Gucci oder Prada haben damit nichts zu tun ;-)). Ich habe mich u.a. auch mit der Geschichte der Namensbücher befasst. Das Namensbuch, um welches es hier geht (eigentlich sind es zwei, Band 2 und 3), habe ich in einem Antiquariat gefunden (in Florenz). Sie sind beide schon ziemlich zerfleddert, tragen Kaffee- und Altersflecken und riechen etwas muffig. In einem der Bücher liegt sogar ein Heiligenbild (San Francesco und Santa Chiara). Diese Heiligenbilder sind in Italien (Deutschland weiß ich nicht) weit verbreitet. Viele tragen sie in der Hosentasche oder im Geldbeutel mit sich herum.

Btw: San Francesco und Santa Chiara waren durch eine enge spirituelle Freundschaft verbunden. Ich habe mich schon immer gefragt, wer das Bild warum in eines der Büchlein gelegt hat. Es steckt bestimmt eine schöne Geschichte dahinter.

Hier ein paar Bilder:

IMG_5896

IMG_5897

Und habt ihr ältere Ausgaben in euren Regalen? Ich bin gespannt 🙂

[Rezension] Das Buch der Spiegel

Das Buch der Spiegel von EO Chirovici

Titel: Das Buch der Spiegel
Originaltitel: The Book of Mirrors
Autor: E. O. Chirovici
Übersetzer: Werner Schmitz, Silvia Morawetz
Verlag: Goldmann
Erschienen: 2017
Seiten: 384
Preis: Gebunden 20€
ISBN: 978-3-442-31449-2

© Coverabbildung: Verlagsgruppe Random House

Inhalt
Als der Literaturagent Peter Katz ein Manuskript des Autors Richard Flynn erhält, ist er sofort fasziniert. Flynn schreibt über die Ermordung des Professors Joseph Wieder in Princeton. Der Fall wurde nie aufgeklärt, und Katz vermutet, dass der unheilbar kranke Flynn den Mord gestehen oder den Täter enthüllen wird. Doch Flynns Text endet abrupt. Als Katz den Autor kontaktieren will, ist dieser bereits verstorben. Besessen davon, das Ende der Geschichte zu erfahren, versucht Katz, Laura Baines ausfindig zu machen, die als Studentin auf undurchsichtige Weise mit Wieder verbunden war. Doch je tiefer Katz in den Fall eindringt, desto mehr scheint er sich von der Lösung zu entfernen … © Verlagsgruppe Random House

Weiterlesen „[Rezension] Das Buch der Spiegel“

[Montagsfrage] Quartals-Highlight

mofra_banner2017

Willkommen zu einer neuen Montagsfrage. Das vergangene Wochenende war sehr ereignisreich: Der JGA meiner Schwester ist ERFOLGREICH über die Bühne gegangen. Wir hatten jede Menge Spaß: Pole Dance Kurs, kulinarischer Rundgang/Schnitzeljagd und zum Abschluss Karaoke.

Buchfresserchen (aka Svenja) möchte heute Folgendes von uns wissen:

Ein Quartal des Jahres ist schon vorüber, Zeit für einen Zwischenstand. Hast du schon ein oder mehrere Highlights gelesen?

Bisherige Highlights war für mich bisher der neue Dark-Fantasy-Roman von Markus Heitz (‚Die Klinge des Schicksals‘). Die Lesung bei der ich war, war auf große Klasse und hat mir unglaublich gut gefallen. Ansonsten habe ich das Autoren Duo Douglas Preston und Lincoln Child für mich entdeckt. Durch ihren Thriller ‚Ice Limit‘, den ich im Januar verschlungen habe. Klar waren noch andere gute bis sehr gute Romane und Autoren dabei, aber das waren die zwei Bücher, an die ich zuallererst gedacht habe.

Was sind eure bisherigen Quartals-Highlights? Und habt ihr auch schonmal einen JGA gefeiert/organisiert?

 

[Montagsfrage] Wenn ich eine Autorin wäre

mofra_banner2017

Es ist wieder Zeit für eine neue Montagsfrage. Falls ihr mal gerne mitmachen möchtet, schaut bei Buchfresserchen (aka Svenja) vorbei, da findet ihr alle wichtigen Infos 🙂 Die heutige Montagsfrage lautet:

Wenn du schon mal daran gedacht hast
ein Buch zu schreiben, welches Genre wäre es?

Ich habe nicht nur schon daran gedacht ein Buch zu schreiben, sondern versuche in unregelmäßigen Abständen einige Kapitel (bzw. Seiten bzw. Absätze) zu schreiben. Das funktioniert zwar eher mäßig, aber naja. Wenn ich mein jetziges Tempo beibehalte, dann stehen die Chancen gut, dass ich die Geschichte pünktlich zu meiner Rente beende 😀

Ansonsten schreibe ich seit ein paar Wochen in einer Schreibgruppe. Aber da geht es mehr um Schreibimpulse. Diese Gruppe hat mich dazu inspiriert mehr Kurzgeschichten bzw. -texte zu schreiben.

Was meine Romanidee und die Kurzgeschichten gemein haben: sie gehören alle dem Fantasy-Genre an bzw. beinhalten alle mal mehr und mal weniger stark angehauchte Fantasy-Elemente.

Ich könnte mir absolut nicht vorstellen einen Erotikroman zu schreiben oder einen Liebesroman. Ich mein klar, ein bisschen Liebe braucht man überall (muss, sollte, kann?), aber einen ganzen Liebesroman? Boah, ne. 😀 Wenn ich sowas schon nicht lesen kann bzw. möchte, wie soll ich das erst selbst schreiben. Aber meinen tiefempfundenen Respekt für die Autoren, die das können.

Alles in allem, fühle ich mich in den Fantasy-Gefilden, in denen ich momentan so schwebe, ganz wohl.

Und wie ist es bei euch: In welchem Genre würdet ihr euch als Autor am wohlsten fühlen?

 

 

[Rezension] Die Magie der Lüge

15_MagiederLüge

Titel: Die Magie der Lüge (Bd. 2)
Autorin: Nicole Gozdek
Verlag: Piper Verlag
Erschienen: 2017
Seiten: 336
Preis: HC 16€
ISBN: 978-3-492-70438-0

© Coverabbildung: Piper Verlag

 

 

 

 

Inhalt
Anderta Passario führt ein Doppelleben. Tagsüber ist sie eine harmlose Wahrsagerin, nachts eine gerissene Diebin. Sie ist glücklich. Doch eines Tages verändert ein Zauber die Wirklichkeit und Anderta scheint die Einzige zu sein, die sich an ihre Vergangenheit erinnert. War ihr ganzes Leben nur eine Lüge? Anderta ist wild entschlossen, ihr altes Leben mit allen Mitteln von dem schuldigen Magier zurückzufordern: Tirasan Passario. Dieser ahnt zwar nichts von Andertas Plänen, aber auch ihn schmerzt der Verlust seiner Vergangenheit. Gerade die Beziehung zu seinem Freund Rustan ist komplizierter denn je, denn Tirasan weiß genau, was dieser heimlich für ihn empfindet – nur hat Rustan sein Liebesgeständnis von einst vergessen. Dabei war Tir ihm noch eine Antwort schuldig! Doch sowohl Anderta als auch Tirasan müssen feststellen, dass es nichts bringt, der Vergangenheit nachzutrauern, wenn man die Gefahren der Gegenwart nicht erkennt. © Piper Verlag

Weiterlesen „[Rezension] Die Magie der Lüge“